IV. unterliegt Schliekum deutlich mit 3:9

 

 

 

Am Sonntagmorgen fand unser drittes Spiel an diesem Wochenende statt. Hierzu kamen die Gäste aus Schliekum angereist, die in bekannter Formation mit Hennig Fricke, Peter Brandes, Matthias Haschke, Andre Sinna, Christopher Janas und Burkhard Titz antraten. Micha setzte auf die Mannschaft von Freitag, sodass Herbert, Tobi, Mario, Manni, Fischer und Micha aufliefen.

 

Nach einer freundlichen Begrüßung mit dem Wunsch nach spannenden und fairen Spielen, ging es dann auch mit den ersten beiden Doppelpaarungen los. Herbert und Tobi traten gegen Matthias und Andre an. Hier zeigte sich sehr schnell, dass unser Doppel 1 ein zu großer Brocken für die ambitionierten Gäste war. Glatt mit 3:0 konnten wir den ersten Punkt des Abends verbuchen. Manni und Mario versuchten sich am gegnerischen Doppel 1, bestehend aus Henning und Peter. Hier fand ein ganz anderes Spiel statt. Obwohl Mario mit Peters Angaben überhaupt nicht klar kam, gelang es unserem Doppel immer wieder den Gegner zu überraschen. So wurden alle Sätze spannend bis zum Schluss ausgefochten. Die Sätze eins und drei für die Gegner und die Sätze zwei und vier für uns, machten den fünften Satz erforderlich. Auch hier ein Krimi, dessen Ende jedoch die Gegner glücklich zu neun für sich entschieden. Schade, hier war alles drin. Im dritten Doppel des Morgens dann Fischer mit Micha gegen Christopher und Burkhard. Hier kamen unsere Jungs überhaupt nicht klar. Auch Fischers Noppe konnte gegen den starken Christopher nicht bestehen. Deutlich unterlag unser Team in drei Sätzen. 1:2 nach den Doppeln – das kannten wir ja schon.

 

Herbert startete nun sein Einzel gegen Peter. War der erste Satz noch recht klar zu sechs an Peter gegangen, wurden die folgenden Sätze sehr knapp und äußerst sehenswert. Aber Herberts Gegenwehr war nicht ausreichend. Mit 11:13 und 10:12 unterlag er auch die beiden folgenden Sätze. Tobi spielte gegen Henning. Hierbei konnte Tobi unter Beweis stellen, dass seine bestechende Form auch am heutigen Tag hielt. Zwar musste er den zweiten Satz abgeben, aber sein Sieg im vierten Satz war ungefährdet und verdient.

 

In der Mitte nun zuerst Mario gegen Andre. Das war ein recht einseitiges Spiel und Mario konnte sich klar mit 3:0 Sätzen behaupten. Manni, der es mit Matthias zu tun hatte, kam leider nicht richtig ins Spiel. Schnell lag er mit 0:2 Sätzen hinten. Im dritten Satz schien es so als hätte Manni einen Dreh gefunden, doch das Glück war ihm nicht hold. Knapp zu neun unterlag er auch in diesem Satz.

 

Ähnlich ging es Fischer gegen Burkhard. Schnell lag er 0:2 hinten und das Aufbäumen im dritten Satz wurde auch hier nicht belohnt, da der Gegner den Satz dann doch zum 12:10 für sich entscheiden konnte. Leider war auch Micha in seinem Spiel gegen Christopher chancenlos. Er fand so überhaupt nicht in ein konstantes Spiel und die wenigen schönen Vorhände reichten leider nicht. Auch Micha unterlag 0:3.

 

3:6 vor dem zweiten Durchgang, war keine optimale Ausgangsposition.

 

Herbert sollte gegen Henning die Wende einleiten. Schon die ersten beiden Sätze waren Dramatik pur. Keiner der Akteure konnte sich absetzen. Ging der erste Satz zu 10 an Hennig, sicherte sich Herbert den zweiten mit gleichem Ergebnis. Im dritten dann Vorteile für Henning, die er zum 11:7 nutzte. Herbert drehte aber im vierten Satz den Spieß und setzte sich klar zu fünf durch. Doch ob es an der Seite lag oder nicht bleibt offen, aber Henning konnte wie in Satz eins und drei auch in Satz fünf klare Akzente setzen und Herbert fand kein Gegenmittel. Zu vier musste sich Herbert geschlagen geben. Was konnte Tobi nun gegen Peter ausrichten? Kurz – nichts. Tobi schaffte es nicht, dem Gegner sein Spiel aufzudiktieren. Peters gute Abwehr und sichere Offensivbälle verschafften ihm den nötigen Respekt. Damit unterlag Tobi deutlich in drei Sätzen.

 

Konnte Mario den Anschluss wieder herstellen? Auch hier kurz und knapp – nein. Zwar waren die ersten beiden Sätze hart umkämpft und gingen jeweils zu 10 aus, einmal für einmal gegen Mario, aber in den Sätzen drei und vier konnte der Gegner sich rechtzeitig absetzen und den Sack dann zu machen. 3:9 gegen Schliekum zu Hause verloren, nicht schön, aber Micha war mit der Mannschaft übers Wochenende betrachtet zufrieden. Vier Punkte geholt, das war doppelt so viel wie er erhofft hatte. Jetzt geht es erst in drei Wochen weiter. Zeit die alten Knochen zu schonen.