IV. dominiert beim 9:3 Sieg über TKJ

 

 

Am frühen Sonntagmorgen stand das verschobene Spiel gegen die Mannschaft vom TKJ Sarstedt auf dem Plan. Dem Kapitän ist es gelungen, eine schlagkräftige Mannschaft aufzustellen, um die 9:5 Niederlage aus dem Hinspiel vergessen zu machen.

 

Die Gäste traten in bekannter Aufstellung mit Kraus, Dziony, Körlin, Symczak, Weber und Kudelka an.

 

Auf unserer Seite liefen Patty, der Schwatte, Tobi, T.B., Mario und Fischer auf. Die Doppelaufstellung der Gegner war wenig überraschend, wobei Micha bei unseren Doppeln persönliche Wünsche berücksichtigte.

 

So trafen dann Patty und der Schwatte auf Dziony/Weber. Das dies kein einfaches Spiel werden sollte, zeigte sich recht früh. Nach der knappen Niederlage im ersten Satz konnten sich unsere Jungs im zweiten Satz klar durchsetzen. Der dritte Satz dann ähnlich dem ersten, mit leider gleichem Ausgang. Im vierten Satz sah es lange recht ausgeglichen aus, aber unserem Doppel gelang dann zum Glück der Satzgewinn, der die Verlängerung bescherte. Dieser Satz war dann aber eine ganz klare Angelegenheit für uns. Mit 11:3 wurde der erste wichtige Punkt eingefahren. Das Doppel 2, Tobi und Mario agierte gegen Kraus/Symczak sehr unkonzentriert. Nachdem der erste Satz knapp abgegeben werden musste, erarbeiteten sich Tobi und Mario aber die Sätze zwei und drei jeweils denkbar knapp. Danach lief aber nix mehr richtig zusammen. Die Sätze vier und fünf gingen klar an die Gegner. Im Doppel 3 dann das Wunschdoppel Bludau/Fischer gegen Körlin/Kudelka. Der Start war schon einmal etwas unglücklich, da unsere Beiden nicht ins Spiel fanden und den ersten Satz zu 6 unterlagen. Der zweite Satz wurde dann jedoch ein Krimi, den sich der Gegner aber dennoch zu 12 sichern konnte. Im dritten Satz dann ein ähnliches Bild. Doch jetzt waren es unsere Jungs, die sich knapp zu 13 behaupten konnten. Alle hofften jetzt mit dem vierten Satz auf den Ausgleich. Leider starb diese Hoffnung aber recht früh. Der Gegner konnte sich absetzen und ließ sich den Vorsprung nicht mehr wegnehmen. Damit stand es nach den Doppeln wieder einmal 1:2.

 

Das sich in den Einzeln das Blatt aber wenden sollte, machten gleich die ersten Spiele klar. Patty traf auf Dziony, den er klar auf Distanz hielt. Lediglich im dritten Satz, Patty hatte schon einen Gang rausgenommen, konnte der Gegner acht Punkte machen. Am klaren 3:0 Sieg änderte das aber nichts. Auch Dennis legte fulminant los und sicherte sich den ersten Satz zu fünf. Im zweiten Satz wehrte sich der Gegner etwas mehr, so dass der Schwatte mit dem Quäntchen mehr Fortune den Satz noch zu 10 holte. Im dritten Satz dann wieder kurzer Prozess. Mit 11:4 wurde auch dieser 3-Satz-Sieg gern protokolliert.

 

Im mittleren Paarkreuz startete Tobi gegen Symczak. Die Unkonzentriertheit aus dem Doppel war noch nicht ganz verdrängt, sodass Tobi die ersten beiden Sätze knapp abgeben musste. Dann war er wach. Zu 5 und zu 4 holte er sich souverän die Sätze zur erforderlichen Verlängerung. Der fünfte Satz war dann ein hartes Stück Arbeit. Auch im Satz konnte das Spiel nicht klar entschieden werden. Erst mit einem knappen 13:11 sicherte Tobi auch hier den Punkt für die Mannschaft. Thomas sollte im Spiel gegen Körlin auch gefordert werden. Nachdem er den ersten Satz zu 2 mehr als deutlich für sich entschieden hatte, wurden die Sätze zwei und drei spannender. Doch auch Thomas konnte den Heimvorteil nutzen und sicherte sich diese beiden Sätze zu 10 und zu 11.

 

Im unteren Paarkreuz standen sich dann Mario und Kudelka gegenüber. Doch auch Mario’s Form war nicht besser geworden. Zwar steigerte er sich in den Sätzen, unterlag aber doch mit 0:3 und ließ seinem Ärger freien Lauf. Fischer, der auf Weber traf, sollte es besser machen. Das tat er auch, aber erst, als er den ersten Satz klar zu fünf abgegeben hatte. Danach steigerte er sich Zusehens und sicherte sich die folgenden drei Sätze zum Sieg. 6:3 nach dem ersten Durchgang – das machte Hoffnung.

 

Patty, der in blendender Verfassung war, spielte gegen Kraus. Dieser hatte nie eine Chance und unterlag deutlich zu 1, zu 6 und zu 7. Bei Dennis gegen Dziony ging es zwar etwas spannender zu, aber auch Dennis ließ nichts anbrennen und konnte sich in drei Sätzen behaupten.

 

Nun fehlte noch ein Punkt zum Sieg. Diesen sollte nun entweder Tobi gegen Körlin oder T.B. gegen Symczak sichern. Tobi startete wieder etwas verhalten und musste den Satz knapp zu 9 abgeben. Doch das war Warnung genug. Jetzt drehte er auf und profitierte gleichzeitig vom Formtief des Gegners. Deutlich sicherte er sich die kommenden drei Sätze und beendete damit auch Thomas sein Spiel, der aber den ersten Satz auch schon klar eingefahren hatte.

 

Eine super Leistung, die durch die Anwesenheit des nicht Einsatzfähigen Herbert moralisch abgerundet wurde.